Initiative »Tolerantes Kreuzberg«

Förderjahr: 2017 Kategorien: Soziales und Selbsthilfe Bundesland: Berlin

Im Februar 2017 hat sich in Berlin-Kreuzberg die Initiative »Tolerantes Kreuzberg« gegründet, um einer Gruppe von Substituierten am U-Bahnhof Gneisenaustraße zu helfen. Diese Gruppe von Methadonpatienten trifft sich regelmäßig dort oder am nahen Marheinekeplatz nach der Abholung der Substitute. Immer wieder gibt es Probleme mit den Anwohner/innen, von denen sich einige belästigt fühlen oder die Gruppe als Sicherheitsrisiko sehen. Die Initiative »Tolerantes Kreuzberg« möchte sich nun gemeinsam mit den Betroffenen dafür einsetzen, dass diese Unterstützung bekommen, ihnen ggf. ein Raum zur Verfügung gestellt wird und sie zu Arztterminen begleitet werden. Mit vorerst kleinen Projekten soll eine Einbindung der Betroffenen ermöglicht werden, die eine Eingliederung ermöglichen. Neben dieser Motivations- und Resozialisierungsarbeit steht die Aufklärung und Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten mit. Langfristig ist ein Raum geplant, in dem Handwerks-, Kunst-, Sport- und weitere Projekte für die Betroffenen angeboten werden, um ihnen sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten.

Kontakt:

Initiative »Tolerantes Kreuzberg«, Berlin
www.tolerantes-kreuzberg.de

Stand der Bearbeitung: Dezember 2017
zurück zur Übersicht