Projektgruppe Antirassistisches Mapping Hamburg

Förderjahr: 2018 Kategorien: Bürgerbeteiligung/-gesellschaft und Demokratie, Zuwanderung und Asyl Bundesland: Hamburg

Die »Projektgruppe Antirassistisches Mapping Hamburg« gründete sich im August 2018 und besteht derzeit aus 8 Personen. Der Kern der Gruppe hat sich über die ehrenamtliche Arbeit in einem antirassistischen Beratungsprojekt kennengelernt. Ziel der »Projektgruppe Antirassistisches Mapping Hamburg« ist es eine Online-Karte zu erstellen, auf der antirassistische Gewalttaten verzeichnet sind, die sowohl institutionell gemeldete Gewalttaten als auch die Erfahrungen von Betroffenen zusammenbringt. Die Grundlage für die Erstellung der Online-Karte bilden bestehende Karten von Stiftungen wie die der Amadeu Antonio Stiftung und der RIAS Stiftung. Diese sollen durch Meldungen von durch Gewalttaten Betroffene ergänzt werden, die sich mit ihren Erfahrungen an die Projektgruppe wenden. Damit soll diesen Menschen eine Stimme gegeben und die Gewalttaten auf der Karte sichtbar gemacht werden. Neben der Arbeit an der Online-Karte plant die Initiative Vernetzungsarbeit mit anderen Gruppen und Institutionen zum Thema.

Kontakt:

Projektgruppe Antirassistisches Mapping Hamburg, Hamburg

Stand der Bearbeitung: Dezember 2018
zurück zur Übersicht