SEEBRÜCKE – Lokalgruppe Marburg

Förderjahr: 2018 Kategorien: Bürgerbeteiligung/-gesellschaft und Demokratie, Zuwanderung und Asyl Bundesland: Hessen

Als spontane Reaktion auf den Skandal um das Rettungsschiff der »Mission Lifeline e.V.«, welches im Juni 2018 am Einlaufen in einen Hafen der Mittelmeerstaaten gehindert wurde, gründete sich das Bündnis »SEEBRÜCKE«. Dieser Zusammenschluss von Privatpersonen, die in der Bewegungsform aktiv sind, wird von einem kleinen Kreis von Engagierten auf Bundesebene koodiniert. Getragen wird die Bewegung von Lokalgruppen, die sich in zahlreichen Städten Deutschlands seit Juni 2018 gebildet haben. Diese Gruppen stehen im Austausch miteinander, agieren allerdings autonom. Ziel der SEEBRÜCKE-Gruppen ist es, möglichst viele Menschen in Deutschland und darüber hinaus über die Zustände im Mittelmeer zu informieren und im Sinne der SEEBRÜCKE zu mobilisieren. Die »SEEBRÜCKE«-Lokalgruppen versuchen durch Öffentlichkeits- und Kampagnenarbeit, Aktionen und Demonstrationen diese Ziele durchzusetzen, auch um damit ein Gegengewicht zu der den öffentlichen Diskurs beherrschenden asylfeindlichen Stimmung zu schaffen und gleichzeitig Druck auf Politiker/innen im Sinne einer humanen Asyl- und Migrationspolitik auszuüben. Die Marburger Lokalgruppe besteht seit Anfang Juli 2018 mit derzeit ca. 15 Aktiven. Es gibt wöchentliche Arbeitstreffen, die für alle Interessierten offen sind. Bislang wurden drei Demonstrationen organisiert, die jeweils 500 Teilnehmer/innen hatten und die Gruppe war mit Info-Ständen auf Veranstaltungen und Stadtfesten präsent. Des Weiteren hat eine Vernetzung mit Initiativen der Geflüchtetenarbeit stattgefunden. Mit diesen sowie mit weiteren relevanten Akteur/innen, lokalen Politiker/innen und Mitgliedern der Verwaltung ist eine Podiumsdiskussion geplant, um Handlungsspielräume und Synergieeffekte zu identifizieren.

Kontakt:

SEEBRÜCKE – Lokalgruppe Marburg, Marburg
https://seebruecke.org/lokalgruppen/marburg/

Stand der Bearbeitung: Dezember 2018
zurück zur Übersicht