Alle im Boot?!

Schwer erreichbare Akteure in Bürgerbeteiligungsprozesse einbeziehen

Termin:
30.– 01. Juli 2017
Ort:
Mülheim an der Ruhr
Ansprechperson:

Die Praxis zeigt, dass mit Beteiligungsangeboten bestimmte Bevökerungsgruppen nicht erreicht werden: Menschen, die sich aufgrund ihrer Lebenssituation, ihrer Bildung oder gesellschaftlichen Stellung nicht oder nur in geringem Maße artikulieren können oder wollen. Wie kann es gelingen, Menschen einzubeziehen, die unter Bedingungen leben, die politische Teilhabe erschweren? Wie können z.B. Migrant/innen, benachteiligte Jugendliche und Menschen, die am Rande unserer Gesellschaft leben, für Beteiligung gewonnen und dabei unterstützt werden, ihre Interessen zu artikulieren? Welche Methoden können sinnvoll eingesetzt werden?

Anhand dieser Fragen diskutieren und erarbeiten die Teilnehmer/innen gemeinsam Strategien, wie Menschen erreicht werden können, die üblicherweise für Beteiligungsangebote »schwer zu erreichen« sind. Die Teilnehmer/innen reflektieren die eigene Praxis und identifizieren Verbesserungsmöglichkeiten in ihrem Handlungsfeld. Der Workshop richtet sich an Gestalter/innen von Beteiligungs- und Kooperationsprozessen.

rote Ampel
Zurück zur Übersicht

mitarbeiten 2/2022

Unser kostenloser Newsletter informiert vierteljährlich über die Arbeit der Stiftung Mitarbeit. Hier können Sie ihn einfach und unkompliziert abonnieren.

zum Anmeldeformular
zur aktuellen Ausgabe


AGB Stiftung Mitarbeit

Was bedeuten die Ampeln?

Für diese Veranstaltung stehen noch ausreichend Plätze zur Verfügung.

Es sind nur noch wenige Plätze frei, die Veranstaltung ist bald ausgebucht.

Die Veranstaltung ist leider ausgebucht. Sie haben die Möglichkeit, sich auf die Warteliste setzen zu lassen, um bei Absagen ggf. nachrücken zu können.