Termin:
6.–8. November 2017
Ort:
Berlin-Köpenick
Ansprechperson:

Eine lebendige Demokratie lebt vom Engagement und der Beteiligung möglichst vieler Menschen. Freiwilligenagenturen setzen sich für das bürgerschaftliche Engagement ein und wollen in immer mehr Städten auch eine Beteiligungskultur mitgestalten. Gerade im Kontext des Engagements von, für und mit geflüchtete(n) Menschen werden sie verstärkt als politische Akteure wahrgenommen und sind damit auch Anfeindungen ausgesetzt. Eine Positionierung innerhalb der politischen Diskurse wird für Freiwilligenagenturen zunehmend wichtiger, denn: Demokratie lebt vom Mitmachen, vom sich Einmischen in die Stadtgesellschaft, von der politischen Partizipation, vom Haltung zeigen.

Wir wollen auf der Jahrestagung 2017 der Frage nachgehen, welche Rolle zivilgesellschaftliche Institutionen wie Freiwilligenagenturen in der Demokratie spielen und wie wir eine Demokratie fördernde Haltung immer wieder in konkretes Handeln vor Ort übersetzen können.

Diese Fragestellung leitet uns durch die Elemente der Jahrestagung: angefangen beim Eröffnungsvortrag von Dr. Serge Embacher, der seine engagementpolitische Nachlese der Bundestagswahl mit einem Ausblick auf die Rolle der Zivilgesellschaft in sich verändernden politischen Rahmenbedingungen verbindet, über den Vortrag von Prof. Dr. Roland Roth zu »Bürgergesellschaft und Demokratie neu denken« bis hin zu gemeinsamen Diskussionen, wie Freiwilligenagenturen politischer werden und Demokratie mitgestalten können. In den Workshops stehen zahlreiche Praxisimpulse von Freiwilligenagenturen und anderen Akteuren, die »Haltung zeigen« und daraus Alltagspraxis ableiten, im Mittelpunkt.

»Menschenwürde«, »Offene Gesellschaft«, »Zukunft Europas«, »Plurale Republik«: Starke Werte und die Arbeit an großen Aufgaben stehen zum Abschluss der Jahrestagung auch noch einmal ganz direkt auf dem Programm: Anne Rolvering (Schwarzkopf Stiftung Junges Europa), Jana Faus (Artikel 1, Initiative für Menschenwürde e.V.), Farhad Dilmaghani (DeutschPlus, Initiative für eine plurale Republik) und André Wilkens (Die offene Gesellschaft) bringen Impulse von Organisationen ein, die sich der Förderung von Demokratie und dem Einsatz für eine offene Gesellschaft verschrieben haben. Sie setzen damit spannende Schlusspunkte und schaffen gleichzeitig Raum für eine Diskussion, die weit über die Jahrestagung hinausreichen wird.

Im historischen Rathaus Köpenick wird in diesem Jahr der Innovationspreis für Freiwilligenagenturen verliehen. Unter dem Motto »Neues von Alten« werden ungewöhnliche Projekte, Aktivitäten und Ansätze ausgezeichnet, die die Vielfalt des Alters zeigen.

grüne Ampel
Zurück zur Übersicht

mitarbeiten 3/2017

Unser kostenloser Newsletter informiert vierteljährlich über die Arbeit der Stiftung Mitarbeit. Hier können Sie ihn einfach und unkompliziert abonnieren.

zum Anmeldeformular
zur aktuellen Ausgabe


AGB Stiftung Mitarbeit

Was bedeuten die Ampeln?

Für diese Veranstaltung stehen noch ausreichend Plätze zur Verfügung.

Es sind nur noch wenige Plätze frei, die Veranstaltung ist bald ausgebucht.

Die Veranstaltung ist leider ausgebucht. Sie haben die Möglichkeit, sich auf die Warteliste setzen zu lassen, um bei Absagen ggf. nachrücken zu können.