»Demokratie geht nur miteinander«

Partizipation und Integration von Geflüchteten – Initiative zur Qualifizierung und Vernetzung

In den letzten Jahren sind zahlreiche Menschen nach Deutschland geflohen. Seitdem kreist die politische und gesellschaftliche Debatte um die Frage, wie die Zugewanderten in die deutsche Gesellschaft integriert werden können und welche gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen damit verbunden sind. Damit Integration möglich ist, müssen die Menschen Zugang zu Wohnen, Arbeit und Bildung erhalten. Für eine gelungene Integration sind darüber hinaus die aktive gesellschaftliche Teilhabe und politische Partizipation für die Geflüchteten, die heute in Deutschland leben, notwendig.

In diesem Kontext stellen sich beispielsweise folgende Fragen: Wie gelingt der Dialog zwischen »Alteingesessenen« und »Neuzugezogenen«?  Welche Voraussetzungen ermöglichen den neuen Mitbürger/innen ein aktives Handeln? Wo gibt es politische Selbstorganisation von Geflüchteten? Wie kann gleichberechtigte Mitarbeit in zivilgesellschaftlichen Initiativen aktiviert und unterstützt werden? Was bedeutet eine stärkere Partizipation von Menschen mit Fluchterfahrung auf kommunaler Ebene?

Das Projekt »Demokratie geht nur miteinander« geht diesen Themen nach. So finden ein- bis zweitägige Workshops unter dem Titel »Auf Augenhöhe? Gemeinsam mit Geflüchteten vor Ort etwas bewegen« statt. Zudem wurden in 2017 Fachgespräche mit Akteurinnen und Akteuren durchgeführt,  in denen Bedarfe, Ziele und Methoden zu Fragen der Integration und Partizipation diskutiert werden. Neuzugezogene und Alteingesessene sind Expertinnen und Experten in eigener Sache - es gilt miteinander zu reden, nicht übereinander. 2018 wird die Arbeit des Projekts begleitet und reflektiert von einem Beirat, in dem Menschen mit und ohne Fluchterfahrung zusammen kommen.

Gemeinsam wollen wir Einflussfaktoren,  Lösungsansätze und praktische Maßnahmen identifizieren oder entwickeln. Im Laufe des Projekts entsteht eine Sammlung positiver Beispiele und Erkenntnisse, wie die Mitwirkung von Geflüchteten in Kommune und Zivilgesellschaft  gestaltet werden kann.  Daraus werden zudem Anregungen für Qualifizierungsmodule erarbeitet.





Tagung: Integration heißt demokratische Teilhabe

Hier finden Sie Informationen zur Tagung »Integration heißt demokratische Teilhabe – Partizipation und Engagement von und mit Flüchtlingen und Zugewanderten«, die vom 15. bis 16. Oktober 2018 in Berlin stattfindet.

Kurzportraits: Selbstorganisierte Initiativen von Geflüchteten

Hier finden Sie Kurzprotraits von Initiativen, in denen sich Geflüchtete selbst organisiert haben. Sie übernahmen eine aktive Rolle  in »Demokratie geht nur miteinander«. Die Sammlung von Kurzportraits wird laufend weiter ergänzt.

  • Hier finden Sie Anregungen und Erfahrungen aus den Workshops »Auf Augenhöhe? Gemeinsam vor Ort etwas bewegen«. Die Sammlung wird laufend ergänzt. (PDF, 687 KB)

Aktuelle Termine 2018

  • 7. Juli 2018: Workshop »Auf Augenhöhe? Gemeinsam etwas bewegen« (Ebersberg)
  • 19. Juli 2018: Beiratssitzung (Bonn)
  • 15.-16. Oktober: Tagung »Integration heißt demokratische Teilhabe« (Berlin)

Ansprechpartnerinnen

Eva-Maria Antz
Tel. (02 28) 6 04 24-16
antz(at)mitarbeit.de

Yinka Kehinde
Tel. (02 28) 6 04 24-28
kehinde(at)mitarbeit.de



»Demokratie geht nur miteinander« wird als Modellprojekt der Stiftung Mitarbeit bis Ende 2018 durch die Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.