Bestellseminare, Moderation und Beratung

Neben den allgemein ausgeschriebenen Seminaren biete die Stiftung Mitarbeit so genannte »Bestellseminare« an. Nichtregierungsorganisationen, Vereine und Initiativgruppen, die sich als Gruppe oder gemeinsam mit anderen Initiativen derselben Region oder desselben Handlungsfelds weiterqualifizieren wollen, können ein entsprechendes Tages- oder Wochenendseminar bei uns »bestellen«. Das Seminar wird speziell auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten. Es können sowohl ganze Seminare als auch einzelne Bausteine oder Elemente bestellt werden. Nachfolgend sind einige Beispiele für Seminarthemen aufgeführt.

Darüber hinaus können Sie uns anfragen, wenn Sie auf der Suche nach Moderatorinnen/Moderatoren, Referentinnen/Referenten, nach einer Organisationsberatung oder Prozessbegleitung zu Themen rund um das Engagement und Fragen der Bürger/innenbeteiligung sind. Interessierte Gruppen wenden sich bitte an die Geschäftsstelle.

Die Stiftung Mitarbeit berät und unterstützt Initiativen, NGO's, Verbände und Projektgruppen in Startphasen und Veränderungsprozessen und vermittelt Schlüsselkompetenzen. Wir begleiten kleine und große Gruppen durch Moderation, Konfliktmanagement und Prozessbegleitung. Wir moderieren Tagungen und Konferenzen und stellen unser methodisches Know-how zur Verfügung. 

Wie gestaltet sich der Ablauf?

  • Sie überlegen in Ihrer Gruppe, welche Unterstützung für Herausforderungen, Themen und Ziele Sie brauchen.
  • Sie wenden sich an die Stiftung Mitarbeit und klären Ihr Vorhaben. Bitte nutzen Sie dazu dieses Formular: Anfragebogen
  • Wir vermitteln Ihnen ein Seminar oder eine Organisationsberatung und schaffen Zugang zu Informationen oder vermitteln Kontakte zu anderen Initiativen.
  • Wir klären mit Ihnen, was das Angebot kostet.

Es könnte beispielsweise um folgende Themen gehen:

Netzwerkarbeit erfolgreich gestalten. Kooperation und Vernetzung im Kontext von Bürgerbeteiligung

In Netzwerken zu arbeiten und mit anderen Organisationen zu kooperieren, hat Konjunktur. Netzwerke sind vor allem dann hilfreich, wenn bei der Bearbeitung anstehender Aufgaben akteurs- und sektorübergreifend zusammengearbeitet und verschiedene Perspektiven und Kompetenzen integriert werden sollen. Das Seminar vermittelt Grundlagen der Netzwerkarbeit, z.B. Was sind Netzwerke und was zeichnet sie aus? Welche Aufgaben stehen im Verlauf von Netzwerkprojekten an?

Alle im Boot?! Schwer erreichbare Zielgruppen in Beteiligungsprozessen einbeziehen

Was ist zu tun, um Menschen einzubeziehen, denen die Beteiligung nicht »nahe liegt« oder die unter Bedingungen leben, die politische Teilhabe erschweren? Wie können wir z.B. Migrant/innen, benachteiligte Jugendliche und Menschen, die am Rande unserer Gesellschaft leben, für Beteiligung gewinnen und sie dabei unterstützen, ihre Interessen zu artikulieren?
Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Seminars. Gemeinsam mit Praktiker/innen diskutieren die Teilnehmer/innen, wie Menschen einbezogen werden können, die üblicherweise für Beteiligungsangebote »schwer zu erreichen« sind.

Kinder und Jugendliche in der Kommune wirkungsvoll beteiligen. Erfolgreiche Praxisbeispiele und Formate

Kinder und Jugendliche haben eine eigene Perspektive auf gesellschaftliche Themen und Entwicklungen. Sie sind unmittelbar von Entscheidungen betroffen, die Erwachsene heute fällen. Sie wollen sich in ihrem Wohnort beteiligen – und das nicht nur bei vermeintlich offensichtlich kinder- und jugendrelevanten Themen. Schwerpunkt des Seminars ist die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in der Kommune und im Wohnumfeld. Das Seminar setzt sich mit Grundlagen der Kinder- und Jugendbeteiligung auseinander und stellt erfolgreiche Praxisbeispiele vor.

Bürgerbeteiligung in der Praxis. Professionelles Beteiligungsmanagement in der Kommune

Bei der Etablierung und Realisierung von Bürgerbeteiligung fällt den Kommunalverwaltungen eine Schlüsselrolle zu. Im Rahmen der Qualifizierung lernen die Teilnehmer/innen die Grundlagen des Prozessmanagements und der Kommunikationsgestaltung in Beteiligungsverfahren kennen.

Nicht immer einer Meinung!? Konfliktmanagement in Beteiligungs- und Kooperationsprozessen

Meinungsverschiedenheiten gehören zu Beteiligungs- und Kooperationsprozessen wie die Hitze zum Feuer. Im Seminar wird gefragt, wie Konfliktsituationen frühzeitig erkannt und konstruktiv bearbeitet werden können. Verschiedene Konfliktarten und -auslöser sowie Möglichkeiten zur Situationsanalyse werden aufgezeigt und erfolgversprechende und nachhaltige Wege zum Umgang mit Konflikten diskutiert.

Kommune gemeinsam gestalten – Beteiligungsprozesse initiieren, realisieren und managen

Wie kann eine kooperative, beteiligungsorientierte Zusammenarbeit zwischen Bürgergesellschaft, lokaler Wirtschaft und Kommune angestoßen und ausgestaltet werden? Das Seminar beschäftigt sich mit der praktischen Umsetzung von Beteiligungs- und Kooperationsprozessen und bietet Raum, um Fragestellungen, Probleme und Themen der Teilnehmer/innen aufzugreifen und zu bearbeiten.

Interkulturelle Kompetenz im Engagement

Das Seminar gibt einen Überblick über kulturell geprägte Orientierungen und mögliche Unterschiede. Die kulturellen Standards, die den Unterschieden zugrunde liegen – wie z.B. der Umgang mit Autorität, die Rolle von Frau und Mann oder der Umgang mit Zeit –  können eine orientierende Richtschnur bieten, sollen aber keinesfalls zur Stereotypisierung führen. Neben der persönlichen Ebene geht es um Wege, wie die »Interkulturelle Öffnung« der eigenen Organisation oder Gruppe gelingen kann.

Freiwilligen-Koordination

Viele Initiativen leben durch die Arbeit von Freiwilligen, die Zeit, Kompetenz und Engagement in die Arbeit einbringen. Viele Initiativen gäbe es nicht, ohne die Arbeit von Freiwilligen. Dabei ist der Einsatz von Freiwilligen nicht einfach so und nebenher zu leisten, sondern ist Teil der Strategie der Organisation. Die Stiftung Mitarbeit bietet eine Einführung in dieses Aufgabenfeld an, bei Bedarf können auch Einzelaspekte wie Freiwilligengewinnung, Anerkennungskultur o.ä. vertieft werden.

Projekte erfolgreich planen und umsetzen

Wichtige Bausteine für die Umsetzung von zivilgesellschaftlichen Projekten sind die Motivation und Begeisterung der Beteiligten. Doch mindestens genauso wichtig ist ein gute Planung und Organisation der Aufgaben. Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse, Methoden und Instrumente des Projektmanagements. Die Teilnehmenden reflektieren ihre eigene Projektmanagement-Praxis und arbeiten an ihren aktuellen oder zukünftigen Projekten.

Die Stiftung Mitarbeit ist testiert nach dem Qualitätsmodell der »Lernerorientierten Qualitätstestierung in der Weiterbildung« (LQW).Informationen zum Verfahren:www.artset-lqw.de

Die aktuellen Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen der Stiftung Mitarbeit